WordPress : Angstmache oder Kundensorge?

Die Angstmache im Web

Ich möchte da gleich mal Entwarnung geben, es ist nicht alles so schlimm wie im Zitat auf der rechten Seite es angekündigt wird.

Vorab, wer eine WordPress Website sich hat hinstellen lassen, oder sich selber zusammengeklickt hat, der wird vermutlich keine so hohen Ansprüche in den genannten Punkten haben, sonst hätte er als CMS nicht WordPress gewählt.

Core-Updates lassen sich in den aktuellen WordPress Versionen kinderleicht selber einspielen, wer es automatisierter will, der muss etwas mehr Kenntnisse haben.

Tägliche Datensicherung sollte sowieso "state of the art" sein. Wer Delta-Sicherungen über mehrere Wochen/Monate will, der braucht Hilfe von seinem Provider, oder muss ein dafür ausgelegtes Hosting-Paket besitzen.

Ist der Web-Server komprimitiert, dann sind natürlich alle Web-Projekte auf diesem Server zu untersuchen. Datensicherungen helfen da dann auch wenig, wenn die Zeitschiene nicht klar analysiert werden kann. Wer mehr Sicherheit gegen Angriffe haben möchte braucht einen eigenen Web-Server auf dem zusätzliche Sicherheitsdienste laufen:

  • Firewall
  • Intrusion Erkennung
  • IP basiertes Blockieren von Zugriffen
  • .....

Was mann so liest:

"... sichere und gepflegte WordPress Website kann über den Erfolg oder Misserfolg ... Businesses entscheiden. Denn wenn Du nicht regelmäßig notwendige Updates installierst, Deine Daten sicherst oder Auffälligkeiten frühzeitig erkennst, kann es schwerwiegende Folgen haben. Sicherheitslücken machen Deine Website zu einem einfachen Ziel für Hacker. Du verlierst nicht nur empfindliche Daten. Google sperrt gehackte Seiten, so dass Du mit Rankingverlust und infolgedessen auch Umsatzverlust ...."

 

Aber Hand auf Herz, welcher 0815 Webaufritt kann schon zu einem interessanten Ziel eines professionellen Hackers werden? Im Normalfall reichen die Konfigurationsmöglichkeiten, die man heutzutage bei einem aktuellen Webpaket hat aus, vorausgesetzt man wendet sie auch an. WordPress war in der Anfangszeit sicher ein sehr leicht zu knackendes System, aber das hat sich Gott sei Dank geändert.

Umsatzverluste?? Rankingverluste?? 
Jeder, dessen Existenz vom Umsatz abhängt, den er über das Internet erziehlt, sollte WordPress NUR zur Unterstützung in Form von Microsites heranziehen, keinesfalls als echte Verkaufsplattform oder als Shopping System. 

Microsite sind mit WordPress schnell aufgesetzt, können schnelle gepuscht werden und sind genauso schnell wieder abgeschalten, ergo nicht von Dauer, aber auch nicht dafür vorgesehen.

WordPress : Angstmache oder Kundensorge?